Entdecke die Vulva und lege die weibliche Lust frei!

shutterstock_1672749142

Scham? Lippen? Was hat Scham mit weiblicher Lust zu tun? Das kann und muss man sich auch 2021 immer noch fragen. Denn auch, wenn viele Frauen sich über die weibliche Lust und die weiblichen Genitalien Gedanken machen, gibt es immer noch viele Frauen und Männer, darunter auch leider noch viele Mediziner oder Biologen, die die weiblichen Geschlechtsteile nicht richtig benennen. Dabei sollte man doch wissen „was man hat oder vor sich hat“ um auch wirklich intensive Lust zu spüren! Es lohnt sich also ein Blick in diese spannende und noch oft unerforschte Welt der weiblichen Genitalien zu werfen. Wie die Vulva aufgebaut ist, was die sexuelle Erregung bestimmt und wie Aufklärung zur Vulva zu besserem Sex führen kann, haben wir uns hier näher angesehen.

Victory for Vulva – was bedeutet Vulva eigentlich?

Jetzt mal Butter bei die Fische! Die korrekte Benennung der Vulva, also der weiblichen Genitalien, ist immer noch nicht weit genug verbreitet. Laut einer Vulvastudie aus Luzern wissen mehr als 30% der Frauen nicht, was mit Vulva gemeint ist. Grund dafür ist leider immer noch falsche Information von Ärzten, falsche Abbildungen in Biologiebüchern und veraltete Aufklärung in Schulen. Begriffe wie: Scheide, Mumu oder „da unten“ sind immer noch im Sprachgebrauch. Das wollen wir dringend ändern, fangen wir also an uns nochmal den Bezeichnungen zu widmen.

Also nochmal mit etwas Nachdruck 🙂 Vulva ist das äußerlich sichtbare Genital der Frau und umfasst Venushügel, Vulvalippen und den äußeren Teil der Klitoris.

Wie ist die Vulva aufgebaut?

Die Vulva besteht aus:

  • Äußere Vulvalippen
  • Innere Vulvalippen
  • Klitoris bestehend aus Perle, Kapuze, Klitorisschenkel und Klitoriseichel
  • Vorhofbulben
  • Vagina (Vaginaeingang und Vagina, die der Schlauch ist, der die Vulva mit den inneren Geschlechtsorganen verbindet.)
  • Harnröhrenausgang

Wusstest du, dass die Vorhofbulben, die den Vaginaeingang umschließen und unterhalb der Klitorisschenkel sitzen, bei Erregung anschwellen und die Klitorisschenkel hart werden?  Faszinierend oder?

Tipp: Wenn du es nicht bereits getan hast! Schau dir deine Vulva mit dem Handspiegel an und werde dir darüber bewusst, wie groß und faszinierend deine Vulva und dementsprechend deine Lust ist.

Was in der Vulva bestimmt unsere sexuelle Erregung?

Die richtigen Bezeichnungen zu verwenden ist sehr wichtig und auch zu wissen, wie die weiblichen Genitalien aufgebaut sind hilft uns mit unserer Sexualität. Doch, um frei mit unserer Lust umzugehen, schauen wir uns doch mal die Lustpunkte der Vulva genauer an.

Widmen wir uns doch dem Lustpunkt innerhalb der Vagina einmal etwas mehr.
Die Klitoris, die Kaiserin der Erregung. 😊 Die Klitoris, die in der Wissenschaft auch als Pendant zum Penis gilt, ist der Lustpunkt der ausschließlich und allein für die sexuelle Lust bestimmt ist. Sie reagiert dabei 10-mal stärker als die Peniseichel und ist 50-mal empfindlicher, weil die Nerven-Enden auf einer kleineren Fläche konzentriert sind. Die Klitoris ist an beiden Seiten etwa 11 cm lang, damit ist die durchschnitts Klitoris 2 cm „länger“ als der durchschnitts Penis und kann sich bei sexueller Erregung übrigens verdoppeln. Side Fact: Nach neusten Erkenntnissen existieren in der Vulvahaut auch kleinste Genitalkörperchen, die das Lustempfinden ausmachen.

pexels-tim-samuel-5838839

Die weibliche Lust, kein Platz für Orgasm-Gaps

Wie gesagt, die Klitoris ist der Lustpunkt der weiblichen Anatomie und durch die Ausstattung mit der Klitorisperle, der Kapuze, der Klitorisschenkel für unsere Orgasmen verantwortlich. Denn entgegen des noch verbreiteten Irrglaubens, können Orgasmen eigentlich nur klitoral stattfinden. Lediglich 10% der Frauen kommen vaginal und das auch nur, weil die Penetration auch den Sitz der Klitoris von innen stimuliert. Nicht verwunderlich, dass wir immer noch einen sogenannten Orgasmus-Gap bei heterosexuellen Beziehungen verzeichnen. Ganze 95% der heterosexuellen Männer kommen beim Sex immer zum Orgasmus. Bei heterosexuellen Frauen sind es lediglich 65%. Im Vergleich: Homosexuelle Männer kommen mit 89% zum Orgasmus und homosexuelle Frauen mit 86%.
Eine naheliegende Vermutung ist hier, dass homosexuelle Frauen einfach besser zum Orgasmus kommen, weil sie sich besser mit Aufbau und Funktion der weiblichen Genitalien auskennen und so weniger Scham für die eigene Lust haben. Da sollten die heterosexuellen Beziehungen auch hinkommen, oder? 😊

Mit Aufklärung zur Vulva Diversität zu besserem Sex

Bevor wir zum Abschluss einmal zeigen möchten, welche Arten von Vulven es gibt. Möchten wir voranstellen, dass alle Vulven so Einzigartig sind wie ein Fingerabdruck. Sie können eben oder eher hügelig sein, groß oder klein, hell oder dunkel. Was zu betonen ist: Variation und Asymmetrie ist bei Vulva Besitzerinnen die Normalität und sollte auch in unserer Einstellung die Normalität sein! 😊 Denn je besser man sich in seinem Körper fühlt, umso besser wird auch das Lustempfinden und der Sex.

Welche Arten von Vulven gibt es?

Generell kann man festhalten, dass die inneren Vulvalippen kürzer sein können als die äußeren und andersherum. Natürlich können die Vulvalippen auch symmetrisch sein. Interessant ist auch, dass je nach Perspektive eine Vulva ganz anders aussehen kann.
Je nach Sexstellung und Erregungszustand, zum Beispiel durch Masturbation oder Analsex, kann die Vulva andere Formen annehmen. Ist vielleicht eher geschwollen, die Farbe ändert sich, die Vulva „steht offen“ oder die inneren Vulvalippen treten stärker hervor.

pexels-dainis-graveris-37736

Welche Formen es dabei unter anderem! gibt, haben wir hier nochmal für euch aufgezählt:

  • Die asymmetrische innere Vulvalippe, wobei eine Seite länger ist als die andere
  • Gebogene äußere Vulvalippen
    Diese sehen aus wie ein Hufeisen und treffen sich vorne, bedecken also die inneren Vulvalippen
  • Innere Vulvalippen sind tendenziell länger, als die äußeren Vulvalippen
  • Äußere Vulvalippen sind tendenziell länger, als die inneren Vulvalippen
  • „Flache“ äußere Vulvalippen sind im Gegensatz zu den anderen Variationen relativ flach und liegen genau um die inneren Vulvalippen, wobei diese noch sehr gut zu sehen sind. Diese Form nennt man auch „die Tulpe“.

Vor allem, wenn deine inneren Vulvalippen länger oder kräftiger ausgeprägt sind, als die äußeren, kannst du, neben der Verwendung von Gleitgel bei Sex und Masturbation, auch immer einer Wundreibung durch Gleitgel vorbeugen. 😊

Wir haben nun gesehen, wie die Vulva aufgebaut ist, was die sexuelle Erregung bestimmt und wie Aufklärung zur Vulva zu besserem Sex führen kann. Wir sehen nochmal mehr, wie wichtig ein positives Körperbild für unsere Sexualität ist und letztendlich die Aufklärung über die weiblichen Genitalien zu einem erfüllteren Sexualleben führen kann. Also hier der Appell, vor allem an die heterosexuellen Männer: Bestärkt doch gerne eure Partnerinnen mit der Einzigartigkeit ihrer Vulven und damit in ihrer Sexualität. <3
#noshame #vulva #sexbewusst #normalizelube

 

 

 

 

 

Anmerkung der Redaktion: Die Inhalte des Blogs inkludieren immer und ebenso gleichgeschlechtliche Beziehungen, auch wenn oft die Heterosexualität als Beispiel gezeigt wird.

Folge uns:

Letzte Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.