Hilfe, mein Partner ist schlecht im Bett – was tun?

Help! My Partner Is Bad in Bed – What Should I Do?
shutterstock_259619198

Sex soll die schönste Nebensache der Welt sein. Doch was, wenn es zwar menschlich mit dem Partner super passt, man sich liebt und eigentlich alles gut ist, aber der Sex alles andere als prickelnd ist? Wenn der Partner schlecht im Bett ist, kann das sehr frustrierend sein und hat schon die besten Beziehungen auf die Probe gestellt. Doch bevor du jetzt den Menschen, den du liebst verlässt, weil er/sie schlecht im Bett ist, haben wir von pjur love einmal einige Tipps parat, wie es mit dem Sex bei euch dann doch vielleicht bald wieder klappt.

Was alles schieflaufen kann

Er stochert nur so in dir rum und weiß auch absolut nicht, wo er mit seinen Händen am besten hinsoll? Sie hat eigentlich nie Lust auf Sex und lässt es, wenn es mal dazukommt, einfach nur über sich ergehen? Er geht einfach nicht auf deine Bedürfnisse ein und ihm ist sowieso nur wichtig, dass er zum Höhepunkt kommt? Sie will immer nur Blümchensex und probiert nichts Neues mit dir aus? Wenn es um das Sexleben von zwei Personen geht, können viele Dinge schieflaufen. Gut zu wissen ist aber, dass es gerade zu Beginn einer Beziehung ganz normal ist, dass man sich zunächst einmal aufeinander einstellen muss. Mit der Zeit kennt man aber die Vorlieben des Partners, versucht diese zu erfüllen und möchte natürlich gleichzeitig auch, dass die eigenen berücksichtigt werden. Ist das nicht der Fall, ist es höchste Zeit, etwas für ein befriedigendes Sexleben zu tun.

Was helfen kann, wenn der Partner schlecht im Bett ist

Doch kein Grund zur Panik! pjur love hat ein paar Tipps für dich, falls dein Partner schlecht im Bett ist oder es bei euch sexuell einfach nicht zusammenpassen will:

  • Sprich darüber, was schiefläuft und was du dir wünschst

Das ist leider häufig leichter gesagt, als getan. Denn man möchte den Partner natürlich nicht vor den Kopf stoßen und ihm erst recht nicht sagen, dass er schlecht im Bett ist. Doch das musst du auch gar nicht. Was du allerdings auf jeden Fall tun solltest, ist deine Bedürfnisse mitzuteilen. Sprecht darüber, was dir im Bett gefällt. Auch während des Sex kannst du deinem Partner sagen, was dir gut gefällt. Und wenn er sich an der komplett falschen Stelle zu schaffen macht, dann zeig ihm doch einfach, wie es richtig geht. Kommunikation kann meist schon helfen, sich auf sexueller Ebene anzunähern.

  • Tue selbst etwas dafür, dass dein Sex besser wird

Es ist leicht, die Schuld immer bei den anderen zu suchen und den Partner als schlecht im Bett abzustempeln. Doch machst du denn auch genug dafür, dass euer Sexleben aufregend ist und euch beide befriedigt? Statt nur darauf zu achten, was der Partner alles falsch macht, könntest du auch versuchen, selbst etwas mehr Pepp in euer Sexleben zu bringen, oder? Überlege dir Stellungen, die ihr dann gemeinsam ausprobieren könnt oder schlage einen Ortswechsel vor. Häufig können solche Dinge schon dabei helfen, das eigene Sexleben zu verbessern.

Things that can help when your partner is bad in bed
lover-1822498_1920
  • Nimm es selbst in die Hand

Ist dein Partner träge und weiß nicht, was er wann zu tun hat, dann ist es höchste Zeit, das Ganze selbst in die Hand zu nehmen. Zeige ihm/ihr doch einfach, was er/sie machen soll. Sage ihm/ihr, was du gerne magst oder führe seine/ihre Hand genau dahin, wo du sie gerne hättest. Männer stehen meist sowieso auf Frauen, die wissen, was sie wollen und auch Frauen hilft es dabei, zu wissen, was dem Partner guttut.

  • Die Erwartungen nicht zu hoch setzen

Häufig erwarten wir von unserem Sexleben atemberaubende Orgasmen. Doch geht es wirklich nur darum? Du solltest deine Erwartungen nicht zu hoch ansetzen. Sex ist ja eigentlich auch schon Zärtlichkeiten mit dem Menschen auszutauschen, den man liebt. Kommt man dann noch zum Höhepunkt, umso besser. Aber es sollte euch nicht ausschließlich um einen Wahnsinns-Orgasmus gehen. Nicht zum Höhepunkt zu kommen, sollte auf keinen Fall ein Kriterium dafür sein, dass der Partner schlecht im Bett ist.

  • Kennst du deine erogenen Zonen gut genug?

Wer seine eigenen erogenen Zonen nicht kennt, der kann seinem Partner auch nicht zeigen, wo er/sie gerne angefasst werden möchte. Für guten Sex ist nämlich nicht nur der Partner verantwortlich, sondern auch man selbst. Weißt du, was dir gefällt und wie du auf Touren kommst, kannst du das auch deinem Partner vermitteln und so maßgeblich zu gutem Sex beitragen.

  • Manchmal braucht es einfach ein bisschen Zeit

Wer die vorangegangenen Tipps beherzigt, der sollte nicht direkt eine Besserung erwarten. Denn so etwas braucht Zeit. Vielleicht werden die ersten Male noch ein bisschen holprig sein, wenn du deinem Partner versuchst, zu erklären, wo er/sie dich am besten berühren soll. Doch weiß er bzw. sie das erstmal, wird er/sie das mit hoher Wahrscheinlichkeit beim nächsten Mal berücksichtigen. Also lasst euch etwas Zeit und spielt euch aufeinander ein. Es wird sich in den meisten Fällen lohnen und bei dem Problem „Mein Partner ist schlecht im Bett“ helfen 😉

Wir haben noch mehr zum Thema Sex und wie es in Zukunft bei euch im Bett klappt in unserem Blog:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.