Richtig streiten in Beziehungen

Arguing in Relationships – How to Do It Right
shutterstock_524475160

Wir hoffen zwar, dass ihr die aktuelle Zeit ohne größere Streitereien übersteht, doch es ist wahrscheinlich leider so, dass wir gerade, wenn wir viel Zeit miteinander verbringen und uns ständig auf der Pelle hängen, manchmal dann doch nicht so gerne leiden können. Es könnte in der aktuellen Zeit also durchaus dazu kommen, dass ihr euch häufiger streitet als normal. Und auch streiten will gelernt sein. Wir wissen deshalb, wie ihr es richtig macht, damit ihr euch nach dem Streit auch schnell wieder versöhnt!

Regeln für richtiges Streiten

Natürlich kochen im Streit häufig die Emotionen hoch und da ist es leichter gesagt, als getan, irgendwelche Regeln für richtiges Streiten zu befolgen. Dennoch solltet ihr versuchen, die folgenden Dinge zu beachten:

  1. Auch Positives anmerken: Es ist immer wichtig, nicht direkt die negativen Dinge anzusprechen. Sinnvoll kann es sein, zunächst auf etwas einzugehen, dass einem am anderen gefällt und dann erst auf das Aber einzugehen.
  2. Wichtig für richtiges Streiten sind Fakten: Stört dich wirklich etwas an deinem Partner, dann überleg dir genau, wie du ihm das Ganze verständlich machen kannst, am besten mit Beispielen. Das geht natürlich nur, wenn du dir vorher Gedanken machen kannst, wie du deinem Partner den Streitpunkt erklärst. Kommt es aber so zwischendurch einmal zum Streit, dann ist es auch dabei wichtig, nur Fakten anzusprechen und nicht in haltlosen Anschuldigungen zu enden.
  3. Es geht nicht nur um dich: Möchtest du gerne, dass sich was ändert, vergiss deinen Partner nicht dabei. Frag ihn, welche Bedürfnisse oder Vorstellungen er zu einem bestimmten Thema hat. Häufig findet sich so ein Kompromiss, mit dem beide Streitpartner einverstanden sind.
  4. Lass dein Gegenüber ausreden: Problem beim Streiten ist häufig, dass man den Partner nicht ausreden lässt, da man selbst unbedingt den eigenen Standpunkt vertreten möchte. Ein Streit verläuft aber deutlich besser, wenn jeder seine Ansichten äußern kann. Also auch zuhören, statt nur auszuteilen!
  5. Vermeide Verallgemeinerungen oder Pauschalisierungen: „Du machst das nie“ oder „Das machst du immer so“ nutzen wir gerne, um die Sache, die uns am anderen stört zu überspitzen und diese besonders deutlich zu machen. Doch davon solltest du absehen. Erstens stimmt das so meist nicht und ist nur der Situation geschuldet und zweitens verschlimmert das die Situation nur und dein Gegenüber fühlt sich umso mehr angegriffen.
  6. Das Wo und Wann ist entscheidend für einen richtigen Streit: Zwischen Tür und Angel oder kurz vor der Fahrt zur Arbeit sind wohl die ungünstigstem Momente, in denen man streiten sollte. Sinnvoller ist es da, eine Diskussion auf einen Moment zu verlegen, in dem genügend Zeit ist, die Streitaspekte zu diskutieren.
Rules for Arguing Well
shutterstock_630815696
  1. Richtig streiten – Immer nur zu zweit: Ein Streit sollte nie im Beisein anderer Personen ausgetragen werden. Wenn ihr als Paar diskutieren möchtet, dann bitte unter euch. Es gibt wohl nichts Schlimmeres, als ein sich fetzendes Paar in der Öffentlichkeit. Doch auch wenn ihr Kinder habt gilt – nur zu zweit streiten. Denn auch sie sollten einen möglicherweise lauter werdenden Streit zwischen Mama und Papa nicht mitbekommen.
  2. „Du“-Sätze vermeiden: Beginne deine Sätze, die du wählst, nicht unbedingt mit „Du“. Denn dies sind meist Anklagesätze und kommen beim Streitpartner nicht gut an. Stattdessen ist es besser, „Ich“-Sätze zu verwenden, also die eigenen Beweggründe und Bedürfnisse in den Vordergrund zu stellen.
  3. In die Lage des Streitpartners versetzen: Auch, wenn es schwer fällt, es ist wichtig, auch die Perspektive des Partners zu kennen und zu verstehen. Also am besten versuchen, sich in den anderen hineinzuversetzen.
  4. Was ist der wirkliche Grund für den Streit? Geht es wirklich um die Dinge, die du deinem Partner an den Kopf schmeißen möchtest oder musst du einfach nur einen stressigen Tag loswerden und es geht eigentlich um etwas ganz anderes? Dein Partner sollte nie dein Ablassventil sein.
  5. Alte Streitigkeiten sollten nicht herausgekramt werden: In einer Diskussion lässt man sich gerne dazu verleiten, alte Streitthemen auf den Tisch zu bringen. Das bringt aber rein gar nichts, sondern macht den aktuellen Streit nur schlimmer. Also auf die jetzigen Streitaspekte konzentrieren und diese ausdiskutieren.
  6. Vergleiche mit anderen Familienmitgliedern aus dem Spiel lassen: „Du bist wie dein/e Mutter/Vater“ – ein Satz, der schnell mal fällt während einer Diskussion. Meist bewirken solche Aussagen beim Gegenüber das Bedürfnis zurückzuschießen und der Streit verläuft dann häufig unter der Gürtellinie und ist einfach nur verletzend, löst aber das eigentlich angesprochene Problem nicht. Wie früher im Text schon einmal erwähnt: Richtiges Streiten muss immer sachlich vonstattengehen ohne Beleidigungen!

Streit ist nie schön, doch er kann auch sinnvoll für Beziehungen sein. Denn wird nie über die Dinge gesprochen, die einen am anderen stören, dann verursacht das meist noch mehr Schaden als ein richtiger Streit. Deshalb gilt in jedem Fall: Lieber aussprechen, was einem am anderen stört. Wichtig ist nur, dabei einige Regeln zu beachten! Dann könnt ihr euch auch schnell wieder lieb haben

Folge uns

Mehr Beiträge zu Intimacy Guide

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.