Worauf man beim Kauf eines Gleitgels achten sollte

What to Look Out For When Buying a Personal Lubricant

Die Auswahl an Gleitgelen ist groß. Und während wir bei allem anderen, was wir uns so auf unseren Körper schmieren, besonders genau auf die Inhaltsstoffe, die Herkunft und die Wirkung achten, ist das bei Gleitgelen häufig anders. Meist achten wir leider wenig darauf, was wir zur Anwendung in unserem Intimbereich verwenden. Dabei sind unsere Schleimhäute noch empfindlicher als unsere Haut. Das wissen vor allem diejenigen, die eine sensible Schleimhaut haben und daher dazu gezwungen sind, sich die Inhaltsstoffe in den Gleitgelen eben einmal genauer anzuschauen. Da wir von pjur jahrelange Erfahrung in diesem Bereich haben und besonders viel Wert auf die Qualität unserer Produkte legen, möchten wir im Nachfolgenden einmal erläutern, worauf ihr beim Gleitgelkauf achten solltet.

pjur SafetyRichtlinien und Vorschriften für Gleitgele

Gleitgele, die mit Kondomen verwendet werden, sind sogenannte „medical devices“, also Medizinprodukte, die weltweit in den Klassen 1 und 2 registriert sein müssen. Das bedeutet, dass die Produktion von Gleitgelen, rechtlich gesehen, die gleichen Voraussetzungen wie die Produktion von Herzschrittmachern erfüllen muss. Allerdings halten sich leider nicht alle Hersteller an diese Auflagen, weil sie natürlich mit viel Aufwand verbunden sind. Es werden deswegen immer noch Gleitgele hergestellt, ohne dass die eigentlich nötigen Registrierungen und Anforderungen beachtet werden.

Die Gleitgele der pjur group werden entsprechend der verordneten Klassen 1 und 2 hergestellt. Da pjur seine Gleitgele weltweit vertreibt, müssen hier die Richtlinien der Behörden unter anderem in Amerika, Australien, Russland und Europa berücksichtigt werden. Daher arbeitet die pjur group bereits nach der DIN EN ISO 13485 Norm und der Richtlinie 93/42 EWG für Medizinprodukte.

Behörden in den verschiedenen Ländern

In jedem Land gibt es verschiedene Behörden, die die Richtlinien für Gleitgele, die mit Kondomen verwendet werden, überwachen. Dies geschieht – je nach Markt – mitunter allerdings zu selten, weshalb es immer noch viele unregistrierte Produkte auf dem Markt gibt. Bei pjur Produkten könnt ihr euch jedenfalls sicher sein, dass sie bei allen folgenden und vielen weiteren Behörden registriert sind und damit alle Richtlinien erfüllen:

Die FDA in den USA: Die Food and Drug Administration überwacht in den USA Lebens- und Arzneimittel/Medizinprodukte. Die FDA entscheidet darüber, ob ein neues Lebensmittel oder Medizinprodukt zugelassen wird und somit vertrieben werden darf. Dabei unterscheidet die FDA zwischen drei FDA-Klassen: Klasse I, Klasse II und Klasse III. Bei Klasse I besteht für Patienten und Anwender ein geringes Risiko, bei Klasse II ein mittleres Risiko und bei Klasse III birgt das Produkt, verglichen mit den anderen Klassen, das höchste Risiko für diejenigen, die das Produkt anwenden.

Die TGA in Australien: Ähnliches gilt in Australien. Dort trägt die zuständige Behörde den Namen Australian Therapeutic Goods Administration, kurz TGA. Sie überwacht ebenfalls die Medizinprodukte des australischen Marktes. Ohne eine Registrierung im Australian Register of Therapeutic Goods (ARTG) können Medizinprodukte nicht auf dem australischen Markt verkauft werden. Die TGA berücksichtigt hierbei aber die europäische CE-Kennzeichnung und bei Produkten, die diese Kennzeichnung aufweisen, wird sich der Registrierungsprozess als einfacher herausstellen.

Wie erwähnt, versuchen immer noch Hersteller, diese Richtlinien zu umgehen. Zusätzlich absichern, sollten sich Verbraucher daher, indem sie auf die Siegel achten, die meist auf einem Produkt oder der Verpackung abgebildet sind. Im Nachfolgenden behandeln wir einige solcher Siegel.

Gleitgel-Kauf – Siegel, auf die ihr achten solltet

Jeder von uns kennt wohl das „Dermatest“ Siegel oder auch die vegane Blume der Vegan Society. Solche Siegel von unabhängigen Testorganisationen zeichnen Produkte aus und vermitteln dem Verbraucher damit, dass diese bestimmten Richtlinien entsprechen. Hier gibt es eine Vielzahl an Siegeln, auf die Verbraucher achten können. Wir haben im Nachfolgenden nur einmal einige CEaufgelistet:

CE: Trägt ein Produkt die CE-Kennzeichnung, entspricht es den Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen der Europäischen Union. Der Hersteller zeigt damit den Verbrauchern, dass er die von der EU geforderten Richtlinien und Normen einhält.Dermatest

Dermatest: Das „Original DERMATEST“ Siegel kennzeichnet Produkte, bei denen die Hersteller das Versprechen der geprüften und bestätigten Qualität eingehalten haben. Es gibt das Siegel in drei verschiedenen Stufen: 5-Sterne-Garantie/Klinisch getestet, 3-Sterne-Garantie und DermatThe vegan flower of the Vegan Societyest-Garantie. Unser pjur med PREMIUM glide hat das Dermatest Siegel.

Die Veganblume der Vegan Society: Das Siegel zeigt Verbrauchern, dass Produkte mit dieser Auszeichnung keine von Tieren stammenden Inhaltsstoffe beinhalten und dass die Produkte nicht an Tieren getestet wurden. Unser pjur med VEGAN glide hat das Siegel der Vegan Society.

Gleitgele werden an den intimsten Stellen genutzt und in den Körper gebracht. Da möchte doch wohl jeder sicher sein, dass die Produkte ausreichend getestet wurden. Daher sollten Verbraucher die Hersteller etwas genauer unter die Lupe nehmen. Außerdem helfen auch die genannten Siegel dabei, zu entscheiden, ob ein Produkt geeignet ist, es im Intimbereich anzuwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.