Sag deinen Härchen goodbye – Haarentfernungsmethoden im Vergleich

Say Goodbye to Body Hair—a Comparison of Hair Removal Methods
Dmytro Flisak_shutterstock_1015318285

Zwar ist es jetzt noch kalt draußen und die warmen Temperaturen kommen erst, doch auf die Rasur verzichten wir trotzdem nicht und so müssen wir uns das ganze Jahr über Gedanken darum machen, wie wir die lästigen Härchen unter den Armen, im Intimbereich und an den Beinen loswerden. pjur love stellt euch die unterschiedlichen Haarentfernungsmethoden jetzt einmal vor und weiß außerdem, welche Pflege nach der Rasur ein Muss ist.

Haarentfernung – die besten Methoden

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten zur Haarentfernung:

  • Ganz klassisch – die Rasur: Mit einer Klinge werden die Härchen an der Hautoberfläche abgeschnitten. Das Ergebnis hält ein bis zwei Tage. Danach wachsen die Haare wieder nach. Wichtig ist, beim Rasieren die Haut zum Schutz vorher zu befeuchten – entweder mit einem Rasiergel oder einem Rasierschaum. Außerdem solltest du immer darauf achten, eine frische Klinge zu benutzen und nur in Wuchsrichtung zu rasieren. Rasieren lassen sich alle Haare am Körper – die an den Beinen, im Achselbereich, im Intimbereich und an jeder anderen Körperstelle. Und im Intimbereich lassen sich durchs Rasieren sogar Intimfrisuren kreieren. Auf was du nach der Rasur zur Pflege deiner Haut nicht verzichten solltest, verraten wir dir weiter unten.
  • Einfach cremen – die Enthaarungscreme: Eine Creme auftragen, kurz einwirken lassen und dann mit einem Spatel wieder abtragen. Die Haare lösen sich durch die Enthaarungscreme von der Wurzel. Grund hierfür ist ein enthaltener, niedrig dosierter Säurewirkstoff. Meist enthalten solche Enthaarungscremes außerdem noch zusätzliche Inhaltsstoffe zur Pflege, wie Kamille oder Mandelöl. Haarfrei ist man durch diese Haarentfernungsmethode meist bis zu zehn Tage. Sie ist besonders gut für diejenigen mit sensibler Haut geeignet. Solche Enthaarungscremes sind schon für ein paar Euro in jeder Drogerie erhältlich.
  • Damit du etwas länger Ruhe hast – das Epilieren: Falls du nicht ganz so schmerzempfindlich bist und dir bis zu zehn Tage einfach eine zu kurze Zeit sind, um stoppelfrei zu sein, kannst du auch zum Epilierer greifen. Dieses Gerät hat im Grunde viele kleine Pinzetten, die die Haare entfernen. Es gibt sie bereits ab 20 Euro und sie sind mittlerweile sowohl in der Wanne als auch auf trockener Haut anwendbar. Für den Intim- oder auch den Achselbereich gibt es spezielle Präzisionsepilierer, die weniger weh tun und so auch in empfindlichen Bereichen angewendet werden können. Frei von Haaren ist man nach dem Epilieren für ungefähr vier Wochen.
  • Sugaring und Waxing: Beim Waxing werden die Haare mithilfe von Wachs entfernt. Es gibt die Kaltwachs- und Warmwachsmethode. Kaltwachsstreifen kann eigentlich jeder zuhause anwenden. Einfach die Streifen auflegen, festdrücken und dann in Wuchsrichtung abziehen. Die Haare bleiben am Wachs hängen und werden so entfernt. Auch die Warmwachsmethode kann man selbst zuhause durchführen. Das sollte man aber nur mit etwas Erfahrung oder besser gleich bei einer Kosmetikerin machen lassen. Denn hierbei kommt heißes Wachs zur Haarentfernung zum Einsatz und das heiße Wachs sollte auch möglichst nicht auf gereizter Haut oder beispielsweise Krampfadern angewendet werden.
Hair removal—the best methods
shutterstock_498887167

Beim Sugaring kommt statt Wachs eine Zuckerpaste zum Einsatz. Lauwarm wird diese auf die Haut aufgetragen und dann mit der Wuchsrichtung abgezogen. Schon wenn die Haare erst ein bis zwei Millimeter lang sind, können die Haare mit Sugaring entfernt werden. Das Positive an der Zuckerpaste ist, dass diese aus natürlichen Inhaltsstoffen besteht und Zucker sogar eine antibakterielle Wirkung haben kann. Auch Sugaring könnt ihr bei einer Kosmetikerin machen lassen. Es ist für den Intim-, den Achselbereich, die Beine und auch jede andere Körperstelle geeignet.

Wer sich die Haare durch Waxing oder Sugaring entfernen lässt, der hat ungefähr drei Wochen lang Ruhe. Wichtig zu wissen ist, dass beide Methoden beim ersten Mal schmerzhaft sein können. Bei jedem Mal wachsen die Haare allerdings feiner und spärlicher nach, was diese Enthaarungsmethoden bei jedem Mal angenehmer werden lassen.

Und was ist nach der Haarentfernung?

Wahrscheinlich fragen sich gerade viele, was denn danach sein soll. Doch vor allem nach der Rasur haben immer wieder Frauen (und natürlich auch Männer) mit Rasierpickeln zu kämpfen, die nicht nur unschön aussehen, sondern auch brennen und jucken können. Deshalb sollte nach der Rasur nicht Schluss sein, sondern noch eine entsprechende Pflege des enthaarten Bereichs folgen. Wichtig ist allerdings, bei den Pflegeprodukten darauf zu achten, dass diese ohne Parfüm und Alkohol auskommen. Denn das kann die Haut nur noch zusätzlich reizen. Unser pjur WOMAN After YOU Shave kommt ohne Alkohol und Parfüm aus und enthält stattdessen entzündungshemmendes und regenerierendes Panthenol. Es schützt vor Hautirritationen und Rasierpickeln und kann einfach direkt nach der Rasur auf die rasierten Hautstellen aufgesprüht werden.

Auch beim Sugaring und Waxing gilt es, nach der Haarentfernung noch auf gewisse Aspekte zu achten. Du solltest auf den enthaarten Stellen nämlich 24 Stunden lang keine alkoholhaltigen oder parfümierten Deos, Cremes oder auch Selbstbräuner verwenden.

Generell sollte man nach jeder Haarentfernungsmethode vorsichtig sein, was man auf die jeweiligen Körperstellen aufträgt. Besser ist es, direkt im Anschluss auf Sonnencreme, Deos, Cremes oder auch Selbstbräuner zu verzichten.

Hair Removal Methods
shutterstock_204382420

Haare dauerhaft entfernen?

Wer keine Lust mehr hat, sich alle paar Tage bzw. Wochen die Haare zu entfernen, für den bietet sich auch noch eine weitere Haarentfernungsmethode – das Lasern – an. Mit dem Laser werden die Haarwurzeln dauerhaft entfernt, so dass keine Haare mehr wachsen können. Durchführen lassen, kannst du das bei einer Kosmetikerin oder bei einem Dermatologen. Du solltest allerdings mehrere Sitzungen über eine längere Zeit einplanen. Denn Haare wachsen zyklisch und es gibt bei Haaren auch immer mal Ruhephasen, in denen eine Haarwurzel kein neues Haar bildet. Um alle Haarwurzeln zu erwischen, sind also mehrere Sitzungen nötig. Außerdem ist es wichtig, nach der Laserbehandlung für sechs Wochen lang eine starke Sonnenstrahlung zu vermeiden. Kosten für eine solche Behandlung hängen immer von der zu behandelnden Körperstelle und natürlich der Dichte der Haare ab.

Die sogenannte IPL (Intense Pulsed Light) – Methode ist noch relativ neu und sorgt mithilfe von Lichtblitzen ebenfalls für eine dauerhafte Haarentfernung. Was die Haarentfernung mit Licht genau ist, kannst du bei haarfeind.de nachlesen.

Es gibt also viele Wege, die lästigen Härchen an den Beinen, im Achsel- und Intimbereich und an anderen Körperstellen loszuwerden. Welche Haarentfernungsmethode für wen die richtige ist, muss aber jeder für sich selbst entscheiden 😊

Folge uns

Mehr Beiträge zu Highlightprodukte

Mehr Beiträge zu Intimacy Guide

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.